Minas Morgul - Heimkehr

Band: Minas Morgul (D)
Genre: Pagan / Black Metal
Label: Trollzorn Records
Album Titel: Heimkehr
Spielzeit: 45:37
VÖ: 23.04.2021

Minas Morgul - Heimkehr

Voller Erwartungen habe ich der neuen Minas Morgul Scheibe "Heimkehr" entgegengefiebert. Trollzorn Records veröffentlicht die Platte gegen Ende April 2021. Im Lineup hat sich seit dem letzten Studioalbum "Kult" aus dem Jahre 2017 doch einiges getan. Robse von Equilibrium hat sich das Mikro geschnappt und Janko von Ex-Riger malträtiert den Tieftöner. Ebenfalls gibt es mit Haffi einen neuen Mann an der Klampfe. Bereits zum Jahresende 2019 konnte ich diesen Besetzungswechsel auch noch live in Würzburg erleben.

Mit "Totenschiff" und "Teufel" gab und gab es bereits im Vorfeld schon einen kleinen Vorgeschmack im Netz auf das siebte Vollwerk der Brandenburger. Nach etlichen Durchläufen des gesamten Silberlings bin ich in einigen Punkten sehr zwiegespalten über diese Veröffentlichung. Der Sound "verwäscht" leider sehr häufig und die Stimme von Robse ist in einigen Bereichen einfach zu arg "untergegangen". An vielen Stellen wirkt er durch die restliche Instrumentierung häufig zu leise und komprimiert. Ansonsten keift und bellt er wie gewohnt voller Innbrunst durch die Boxen und passt sehr gut zu der runderneuerten Minas Morgul Bande.

Mir ist dieser latente "Keyboardteppich" als äußerst störend aufgefallen. Zuviel Hall und Fülle ist an vielen Stellen in die Tracks reingepackt worden, sodass es manchmal schwerfällt, das tolle Riffing der Klampfen differenziert herauszuhören. Die Gitarren sägen und schreddern allerdings schön im schwarzmetallischen Gewand durch die Lieder und würden alleine völlig ausreichen, um die Melodiebögen und Strukturen in den Lauschern zu festigen.
Vielleicht liegt es aber auch an dem Endmix und dem Verhältnis von Saiten- und Tasteninstrumentierung, dass es hier leider oft schwammig und breiig klingt. Beim Epilog ist der geflüsterte Text dann noch unverständlicher rauszuhören, als an so manch anderen Stellen in den Kompositionen. Das ist verdammt schade, denn die Texte und deren musikalische Umsetzung sowie die eigentliche Atmosphäre auf "Heimkehr" wären ein wirklich gelungenes Album geworden und könnten die Mischung aus den traditionellen 1313 Markenzeichen und einer neuen Ära sein. Ebenfalls ist die Neuinterpretation von "Väterchen Frost" durchaus gelungen. Dieser Titel ist bereits auf dem Debüt "Schwertzeit" erschienen.

Fazit:
Ein großes Plus gibt es für die Texte und die Ideen des Songwritings auf diesem Album sowie für die Stimmigkeit des Konzeptes. Ein großes Minus jedoch gibt es leider für den häufigen "Soundbrei" der immer wieder an zu vielen Stellen vorherrscht, was dem Hörvergnügen echt den Spaß rauben kann. Bitte das Teil nochmal remastern, die synthetischen Elemente des Keyboards verringern, die Stimme mehr in den Vordergrund und fertig wäre ein richtig tolles Comeback mit einem herrlichen Pagan Black Metal Werk von Minas Morgul.

Punkte: 7/10

Anspieltipp: Heimkehr, Stein Um Stein, V. F.

Tracklist

01. Prolog: Sturm Aus Ost
02. Heimkehr
03. Niedergang
04. Stein Um Stein
05. Teufel
06. Weltenfall
07. Totenschiff
08. V. F.
09. Dein Erwachen
10. Epilog: Tiefe Narben

Lineup

Robse - Vocals
Saule - Guitars
Haffi - Guitars
Janke - Bass
Jen - Keyboards
Berserk - Drums

Informationen