Decembre Noir - The Renaissance Of Hope

Band: Décembre Noir (D)
Genre: Melodic Doom / Death Metal
Label: Lifeforce Records
Album: The Renaissance Of Hope
Spielzeit: 48:03
VÖ: 13.11.2020

Decembre Noir - The Renaissance Of Hope

Zwei Jahre sind vergangen, seit die Erfurter Death-Doomer von Décembre Noir mit ihrem "Autumn Kings" den Soundtrack für den Herbst perfekt vertont haben. Und nun, ebenfalls passend für die verregneten, dunklen Tage dieser Jahreszeit, erheben sie sich erneut mit ihrem neuesten Schaffenswerk. "The Renaissance Of Hope" nennt sich die Scheibe und ist bereits die vierte Veröffentlichung der Thüringer. Am 13. November wird der Streich über Lifeforce Records erscheinen.

Mit "A Swan Lake Full Of Tears" startet der Fünfer ohne einleitendes Intro direkt ins Albumgeschehen. Tiefe, doomige Gitarren- und Bassparts bauen sich druckvoll auf, ein herrlich schleppender Rhythmus gibt die Richtung vor. Spürbare Verzweiflung und Trostlosigkeit legen sich wie ein Gewicht auf die Brust, werden von wütenden Stürmen dahingetragen und zuletzt von einem zarten Lichtschimmer der Hoffnung erhellt. Diese Gefühle stellten sich unweigerlich bei mir ein, als ich dem Silberling lauschte.

Wie das Wechselspiel zwischen Licht und Schatten, gehen schwermütige Melodiebögen in todesmetallische Raserei über, begleitet von tiefen Growls und Spoken-Word-Passagen, die im Albumverlauf immer wieder eingesetzt werden. Die Drums donnern ordentlich, halten sich aber bei den ruhigeren Passagen zurück und fügen sich somit nahtlos in die tief-schwere Atmosphäre ein. Durch kontrastreiche Songstrukturen erschaffen Décembre Noir eine enorme Klangdichte und Intensität.

Auch wenn das Album sich anfangs weniger eingängig präsentiert und mit knapp 48 Minuten deutlich kürzer als sein Vorgänger ausgefallen ist,
gibt es doch genug Platz für große Momente.

Fazit:
Décembre Noir haben es erneut geschafft, tiefgehende Emotionen auf eine Platte zu bannen. Kraftvolle, intensive Gitarrenmelodien gehen unter die Haut und verströmen ihre düstere Melancholie. Man könnte sich fast in dieser Dunkelheit verlieren, würden sich Décembre Noir nicht immer wieder auf musikalische Weise dagegen aufbäumen. Ein Werk voll von gewaltiger Kraft, das die Elemente des Doom und Death Metal in Perfektion miteinander vereint.

Punkte: 9/10

Anspieltipp: alles

Tracklist

01. A Swan Lake Full Of Tears
02. Hope/Renaissace
03. Ritual And Failure
04. Streets Of Transience
05. Wings of Eschaton
06. Behind The Scenes

Lineup

Lars - Vocals
Martin- Guitars
Sebastian - Guitars
Stephan - Bass
Kevin - Drums

Informationen