Magnum - The Serpent Rings

Band: Krater (D)
Genre: Black Metal
Label: Eisenwald
Album Titel: Venenare
Spielzeit: 49:14
VÖ: 15.11.2019

Magnum - The Serpent Rings

2 Jahre vor dem anstehenden 50-jährigen Bandjubiläum beglückt uns die Classic Rock-Legende Magnum mit ihrem 21. Studioalbum. Für mich zählt die Band zu einem der absoluten Urgesteine klassischen Melodic Rocks und hat mich durch meine gesamte Zeit als Rock-Fan begleitet.

Titel wie "Kingdom of Madness" oder "If I Could Live Forever" wurden bei mir schnell zu unvergesslichen Klassikern. Vor allem Sänger Bob Catley gehört für mich zur Königsliga des Genres und hat mich zuletzt mit seinem Auftritt auf der aktuellen Avantasia Scheibe begeistert, was meine Lust auf das neue Werk noch steigerte. Konnte mich die neue Scheibe nun überzeugen und vor allem; wird sie auch den Fans zusagen?

Nun, mit dem vom Keyboard getriebenen AOR-Stampfer "Where Are You Eden?" steigt die neue Scheibe schon mal direkt gut ein. Es ist alles da, griffige Gitarren, pompöse Keyboards, symphonisch anmutende Klänge und ein eingängiger Refrain. Tony Clarkin veredelt die Nummer mit einem schwebenden Solo und dem Hörer wird klar, das man es hier mit professionellster Rockmusik zu tun hat. Die Band ist einfach seit Jahrzehnten absolut perfekt eingespielt und, trotz der Neubesetzung am Bass, mit hörbar funktionierender Chemie am Musizieren. Der Viersaiter ist mit Pink Cream 69 / Unisonic-Mann Dennis Ward aber auch vortrefflich besetzt worden.

Mit Stücken wie "Madman or Messiah" schaffen es die Mannen aus Birmingham dann sogar zu klingen, als höre man eine der ersten drei Scheiben der Band. Der Retro-Keyboardeinsatz zu rockigen Riffs, das leicht folkige und pompöse Flair und die melodischen Gesänge, alles ist dabei. Nicht zu vergessen Tony Clarkins auf den Punkt gespielte Soli, mit denen jeder Titel - mancher gar mehrmals - veredelt wird. Doch auch für Abwechslung wird reichlich gesorgt. So hat man mit "Not Forgiven" einen klassisch entspannten Rock Song vorzuweisen, wagt sich bei "House of Kings" gar an jazzige Elemente und bietet mit "The Great Unknown" auch phasenweise balladeskere Klänge.

Fazit:
Das neue Werk der Urgesteine Magnum konnte durch die Bank recht gut überzeugen und ist vor allem dank der Titel, die wirklich an die Ursprungstaten der Band erinnern wirklich allen Fans der Band wärmstens ans Herz zu legen. Mir persönlich fehlen hier und da vielleicht die Ohrwurm Refrains, aber das ist Meckern auf sehr hohem Level. Vom gelungenen Cover Artwork des legendären Rodney Matthews über die absolut hochwertige Prodution bis zum ausnahmslos gelungenen Songmaterial mit seinen vielschichtigen Facetten, "The Serpent Rings" klingt wie ein musikalischer Besuch bei der Königsklasse des Rocks.

Punkte: 9/10

Anspieltipp: Where Are You Eden?, Not Forgiven, The Great Unknown

Tracklist

01. Where Are You Eden?
02. You Can't Run Faster Than Bullets
03. Madman Or Messiah
04. The Archway Of Tears
05. Not Forgiven
06. The Serpent Rings
07. House Of Kings
08. The Great Unknown
09. Man
10. The Last One On Earth
11. Crimson On The White Sand

Lineup

Bob Catley - Vocals
Tony Clarkin - Guitars
Rick Benton - Keyboards
Dennis Ward - Bass
Lee Morris - Drums

Informationen