CALICO JACK's: Neues Video enthüllt die Geschichte von "Queen Anne's Revenge"!


Benannt nach dem Spitznamen von Captain John Rackham, dem englischen Piratenkapitän, der im frühen 18. Jahrhundert auf den Bahamas und in Kuba operierte, wurde Calico Jack 2011 von den Brüdern Toto (Rhythmusgitarre) und Caps (Schlagzeug) mit dem Ziel gegründet, legendären Heavy Metal der 80er Jahre mit modernem skandinavischen Folk Metal zu verschmelzen und alles in eine maritime Atmosphäre zu verpacken, inspiriert von Volksliedern und Seemannsliedern der angelsächsischen Tradition. Mit Bühnenbild und Kostümen sorgen sie für eine Rückblende in diese Zeit.

"Wenn man Piraten-Metal spielt, kommt man nicht umhin, die Bühne mit Kopftüchern, Truhen, Totenköpfen, Entermessern und Pistolen zu füllen. Wir haben vor, echte Papageien und Kanonenkugeln auf die Bühne zu bringen, aber wir stoßen dabei auf den Widerstand von Tierschutz- und Pazifistenverbänden... Abgesehen von der Ästhetik sind unsere Liveshows dafür berüchtigt, dass sie auf und unter der Bühne für absolutes Chaos sorgen, so dass es nicht ratsam ist, eines unserer Konzerte zu besuchen, wenn Sie auf der Suche nach meditativem und intellektuellem Hören sind. Außerdem halten wir den Rekord, seit Beginn unserer Karriere noch nie nüchtern gespielt zu haben, und wir bieten jedem Fan, der danach fragt, unbegrenzt Getränke an", fügt die Band hinzu.

Im Jahr 2013 veröffentlichten sie die Debüt-EP "Panic In The Harbour" und 2019 ihr erstes selbstbetiteltes Album. Jetzt hat die Band bei Rockshots Records unterschrieben und wird am 30. Juni 2023 ihr zweites Album "Isla de la Muerte" veröffentlichen.

Für diese neue Platte hat die Band den Stil ihres Debütalbums beibehalten, aber jeden Aspekt ihrer Musik verbessert. "Isla de la Muerte" ist viel aggressiver, die Songs sind schwerer, dynamischer und kraftvoller als die vorherigen. Die Fiddle-Melodien auf dem Album sind epischer und raffinierter, und es gibt keinen Mangel an einigen von Calico Jacks Markenzeichen wie den karibischen Klängen in "Antigua". Die Band fügte auch wichtige Elemente hinzu, wie z.B. ein Stück reinen klassischen Heavy Metal im Running Wild-Stil ('Bad Fortune') und eine Reise durch die östlichen Klänge des Indischen Ozeans in der letzten Suite 'Sandokan'.

Heute präsentiert Calico Jack ihre zweite Single aus der Schatztruhe. Der Song mit dem Titel "Queen Anne's Revenge" erzählt die Geschichte des gefürchtetsten Schiffes aller Zeiten, der berüchtigten Queen Anne's Revenge von Edward Teach, besser bekannt als Blackbeard. In rasantem, dunkel getöntem Folk-Metal wird erzählt, wie dieses legendäre Schiff mit Grauen betrachtet und als fast übernatürliche Bedrohung angesehen wird, schließlich galt sein Kapitän bei seinen Gegnern als wahrer Teufel auf Erden.

Die Band fügt hinzu:

"Queen Anne's Revenge' ist einer der ersten Songs, die wir für 'Isla de la Muerte' geschrieben haben. Er wurde bereits vor einigen Jahren fertiggestellt, und wir haben ihn mehrmals live gespielt und großartiges Feedback bekommen. Es ist vielleicht das Stück, das dem Stil unseres ersten Albums am ähnlichsten ist, mit einer düsteren und bösen Atmosphäre, die mehr als bei den anderen Stücken dem Stil von Finntroll huldigt. Auf der verfluchten Melodie des Refrains erzählt Giò, unser Kapitän, von dem Schrecken, den Queen Anne's Revenge, Blackbeards legendäres Schiff, in all jenen hervorruft, die nur von ihr hören. In dem Lyric-Video zur Single werden einige der berühmtesten maritimen Kunstwerke aus den 1700er und 1800er Jahren gezeigt, die düstere und kriegerische Szenen darstellen."

Empfohlen für Fans von Finntroll, Korpiklaani, Equilibrium, Moonsorrow und Running Wild.

Tracklist:

01. Broadside Attack
02. Isla de la Muerte
03. Bad Fortune
04. Antigua
05. Three Cheers to the Shanty Man
06. Marauder
07. Queen Anne's Revenge
08. Haul Away Joe
09. andokan



Quelle: Asher Media Relations

|